Dienstag, 21. April 2015

nachgenähte Hose

Schon vor einer ganzen Weile hat mich meine liebe Nachbarin gefragt, ob ich mir zutraue, eine Hose für ihre Schwiegermutter nachzunähen, von der sie total begeistert ist, die allerdings schon auseinander fiel.

Ich war sofort begeistert! Klar! Sehr gerne! Ich mag Herausforderungen. Eine Hose für Große hab ich bis dahin noch nicht genäht. Und beim Nilpferd für meinen Neffen hats ja auch schon prima geklappt mit dem Schnitt nachnähen :)

Und dann kam die Hose.

Ui. Mit gekräuselten Pumpbeinen. Und ganz speziellen Schnittteilen.

Ich war erstmal ernüchtert. Das wird nicht einfach werden.

Eigentlich wollte ich die Hose nicht zerschneiden, wie es mir erlaubt wurde. Aber der Schnitt war so... besonders, dass ich es leider doch tun musste.

Dann ging aber alles (fast) ratz fatz. Schnitt nachgezeichnet, Stoff entsprechend zugeschnitten und genäht. Und die Hose passt sogar!!! Leider habe ich vergessen, ein Vorher-Foto zu machen :/


Das sind nicht alle Schnittteile. Nur die, die ich neu zuschneiden musste, weil ich nicht aufgepasst hatte und etliche Nähmaschinenoverlocknähte bereits gemacht hatte, die doofe Löcher beim Auftrennen hinterließen :/
Aber hier könnt ihr schon die unübliche Schnittführung erkennen. Ja, die Schnittteile liegen dem Fadenlauf entsprechend :D
Und so sieht die Hose fertig aus:
Schnitt: nachgebastelt von einer Kaufhose
Stoff: Baumwolle vom Stoffdealer ums Eck
Die Perspektive ist etwas schief geraten :)
Leider kann ich euch keine Tragefotos zeigen, die Hose wurde gleich -quasi noch warm ;)- unter der Nähmaschine hergeholt und überbracht.
Ursprünglich hatte die Hose rundherum ein Gummi eingezogen. Und zusätzlich noch Bänder zum Schnüren. Ich hatte aber gerade kein breites Gummiband da. Also beschloss ich eine Zwischenlösung mit einem schmaleren Gummiband:
Ich hab es einfach in der Mitte des Bandes eingesetzt. So kann man es so fest schnüren wie gewünscht, hat aber dennoch die Dehnbarkeit des Gummibandes, wenn nötig. Dieses Band habe ich dann in den Tunnel eingezogen (ganz klassisch mit der Sicherheitsnadel), der durch einen grünen Beleg entsteht. Die Öffnungen sind genähte Knopflöcher.
Leider ist das Band etwas kurz geraten... *flöt* Aber mir wurde gesagt, dass es nicht so schlimm sei. Puuuh ':D (Bei der nächsten dann aber doch bitte etwas länger ;))
Auch der Saum hat einen grünen Beleg bekommen.
Die starke Kräuselung war für mich eine Premiere. Ich hatte einmal für ein Kleidchen leicht gekräuselt, aber per Heftfaden, das war total ätzend! Daraufhin besorgte ich mir Framilonband und habe es hier mal ausprobiert. Das ist so ein superflexibles, dünnes Gummiband, das man gedehnt annäht und das sich dann wieder schön zusammenzieht und den Stoff entsprechend kräuselt. Ich finde, es ist etwas fummelig anzunähen, aber der Effekt ist toll! Das werde ich wieder so machen.
Die Passe (nennt man das so?) habe ich dann nochmal abgesteppt. Das war im Original nicht so, gefällt mir aber etwas besser mit der Kräuselung.

Ich bin schon ein bisschen stolz auf mich :) Vielleicht habe ich ja irgendwann die Gelegenheit, die Hose auch in getragenem Zustand zu sehen. Und vielleicht mache ich mir einfach selber auch noch eine. Die Größe passt jedenfalls, sogar mein Bäuchlein passt noch eine Weile rein.

Habt einen schönen Creadienstag!


Kommentare:

  1. großartig! sehr gut gemacht! herzliche Grüße Denise

    AntwortenLöschen
  2. Da kannst du auch wirklich stolz sein, Hosen sind wirklich schwierig zu nähen :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Eine reife Leistung und das für die Schwiegermutter der Nachbarin, also sozusagen eine fremde Frau. ich hoffe sie trägt Hose gern und deine Arbeit wird gewürdigt, gelungen ist sie auf alle Fälle super.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :)
      Ich habe ihr die Hose glücklicherweise nicht anpassen müssen. Sie sollte ja wie die alte werden. Das machts dann etwas einfacher :)

      Löschen
  4. Woooow! Hosen nachnähen ist ja schon schwer...aber Die! Respekt!

    AntwortenLöschen
  5. Super! Die sieht klasse aus! Es macht schon ab und an Spaß so ein Teil zu kopieren, gelle? Und wenn man das dann noch für Freunde/Nachbarn/Schwiegermütter macht hat man tatsächlich plötzlich und unerwartet ein Schnittmuster für ein Teil, das man für sich selbst nähen kann - das finde ich das Beste! Hosen kopieren steht auch noch auf meiner Liste - dafür warte ich noch auf den rechten Moment :-).
    Jetzt musste ich mal nach Framilonband googeln, das kenn ich nicht, klingt aber interessant, danke für den Tipp. Ich habe bisher immer mit Heftfäden gekräuselt...dachte das müsste so fummelig sein :-)
    LG SuSe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Stimmt, Du hast recht! Das ergänze ich mal sofort.
      Und ja, wenn der Schnitt einem selber auch gefällt und passt, ist das auch eine feine Sache!

      Löschen
  6. Bei so einer starken Kräuselung geht nichts über's Framilonband! Coole Hose :)
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  7. Der Blog-Eintrag ist suuuper, liebe Yvonne! Und meine Schwiemu ist überglücklich mit ihrer neuen-alten Lieblingshaushose!!!

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer wieder sehr darüber :)