Dienstag, 20. Januar 2015

Futterluke - Anleitung

Ich dachte mir, ich machs einfach mal: Ich schreibe meine erste Anleitung :) Und zwar möchte ich euch heute erklären, wie ihr von dem Monsterpulli mit Futterluke die Futterluke erstellt und näht. Ich hatte beim Nähen einfach mal mitgeknippst :)

1. Futterlukenschlund zuschneiden

Zuerst einmal braucht ihr einen Oberteilschnitt. Wie der genau aussieht, ob Raglanärmel oder normale Ärmel, ist euch überlassen.
  • Dann messt die Breite des vorderen Oberteilschnitts aus. 
  • Und überlegt, mit welchem Abstand zum Saum oder Bündchen die Futterluke liegen soll. 
  • Außerdem entscheidet, wie breit der Mund werden soll. Ich nehme gerne die halbe Oberteilbreite.
Nehmt jetzt ein DIN A4 Blatt und zeichnet die folgende Form auf:

Wenn ihr so ungeduldig wie ich seid, könnt ihr das natürlich auch gleich auf den Stoff für den Schlund bzw. die Bauchtasche aufzeichnen. Beachtet dabei nur, dass ihr der Breite der Futterluke nochmal 2 cm hinzufügt.
Schneidet die Bauchtasche in doppelter Stofflage zu und beachtet, dass der Stoffbruch auf der Futterlukenbreite liegt.

2. Futterluke einzeichnen

Legt jetzt euren Bauchtaschenzuschnitt rechts auf rechts auf das zugeschnittene Oberteil, so dass es am Saum und den Seiten bündig liegt. Steckt die Lagen am besten zusammen.
Zeichnet nun die Futterluke ein. Dazu sucht euch die Mitte des Taschenschnittteils (weiße, gestrichelte Linie) und nutzt diese Linie, um die ca. 0,7 - 1cm breite Futterluke als langes Rechteck einzuzeichnen, das jeweils 1 cm vor der Stoffkante endet (durchgezogene, weiße Linie). Wichtig ist, dass dieses Futterlukenrechteck genau UNTER der Mittelinie liegt.

3. Futterluke nähen und aufschneiden

Näht nun entlang des eingezeichneten Futterlukenrechtecks mit einem dreifach Geradstich. Der ist dehnbar, und das müssen die Bauchtaschen leider auch aushalten. Was da alles reingestopft wird... :D (Aber pssst, die allererste Futterluke habe ich mit einem einfachen Geradstich genäht, und das hält noch ganz gut ;)).
Anschließend braucht ihr etwas Überwindung, denn jetzt wird die Futterluke aufgeschnitten.
Faltet euch dazu am besten das Oberteil ein bisschen zusammen und knippst einmal rein. Schneidet mittig bis kurz vors Ende auf. An den Enden schneidet spitz in die Ecken laufend ein (weiß, gestrichelte Linie).
Zieht nun den Taschenstoff durch die aufgeschnittene Luke.

4. dem Monster ein Gesicht geben

Jetzt kommt der Teil, wo der Fantasie noch weniger Grenzen gesetzt sind: das Gesicht vom Monster. Ich weiß nicht warum, aber ich nehme immer gerne ein X für eins der Augen und ein normales Auge. Das X mache ich aus zwei Stoffstreifen, auf die ich zuvor Vliesofix gebügelt habe. So bekommt es noch mehr von diesem Pflastercharakter. Für das andere Auge nehme ich weißen Stoff, bebügele es ebenfalls mit  Vliesofix, male mit Textilfarbe das Auge auf (was wirklich viiiiiiiel einfacher geht, nachdem der Stoff durch das Vliesofix etwas steifer geworden ist) und schneide es dann aus.
Anschließend bügele ich alles auf das Oberteil und nähe es fest. Ich habe auch schon getestet, ob Vliesofix ohne Festnähen hält. Tut es. Aber nur etwa eine Wäsche :D Dazu ein anderes Mal ausführlicher.

5. Futterlukenschlund schließen

Jetzt wird der Taschenbeutel geschlossen. Dazu vernäht ihr als erstes die schrägen Kanten (weiße, gestrichelte Linie).
Anschließend näht ihr den Rest eures Oberteils soweit zusammen, dass nur noch Ärmel- und Seitennähte geschlossen werden müssen. Steckt den Beutel schonmal grob bündig an die Kante.
 Um den Beutel auf beiden Seiten gleichhoch festzunähen, könnt ihr die beiden Seitennähte (am besten die Achseln) aufeinander legen und die Beutelseiten dazwischen in ihrer Position und Höhe nochmal anpassen.
Jetzt die beiden Seitennähte mit den Beutelseiten dazwischen zusammen nähen.
Damit die Futterluke auch alles drin behalten kann, muss sie natürlich auch unten geschlossen werden. Das mache ich immer, indem ich die Tasche beim Bauchbündchen annähen mitfasse. Das sind viele (5!) Lagen Stoff aufeinmal. Wenn ihr unsicher seid, könnt ihr den Beutel auch erst mal in der Nahtzugabe mit einem einfachen Geradstich fixieren. Ich bin da zu ungeduldigt :D
Fertig! :D


So, und da bin ich schon durch mit der Anleitung. :) Ich hoffe, ich konnte die eine oder andere inspirieren und ermutigen, die Futterluke nachzunähen. Wenn etwas unklar ist, sagt mir bitte Bescheid.

Uuuuund ich würde mich riiiesig freuen, wenn ihr mir eure genähten Futterluken zeigen könntet :) Ich würde euch von hier verlinken oder könnte sie hier veröffentlichen, wenn ihr keinen Blog habt.

Zählt sowas hier eigentlich zum Creadienstag? *Mal nachschauen geht*... Jaaa :) Und wow! Da ist ja wirklich ganz schön viel los!




Kommentare:

  1. Danke für die tolle Anleitung. Ich glaub' meine Enkeltochter braucht auch so einen Pullover mit 'ner Futterluke. ;-)

    LG Anke

    AntwortenLöschen
  2. Ist der süß! Das muß ich bei nächster Gelegenheit mal ausprobieren. Toll - ich such ja immer Ideen, die sich auch zum Verschenken eignen und DAS ist wirklich mal was Besonderes. Danke!
    LG, Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja echt cool! Danke für die Anleitung! Ich werde sie direkt mal abspeichern!
    Lg

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Das ist eine super tolle Idee und eine sehr gute Erklärung! Vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  5. Ich wusste doch, dass ich den schonmal angeschaut habe...
    Ich muss den Pulli jetzt mal nachnähen...du hast Wintersweat genommen, oder?
    In Jersey wird das mit der Futterluke wohl nichts, da hängt zu viel Stoff unten dran...ich hirne mal...vielleicht begegnet dir demnächst ein Futterlukenpulli bei kiddikram ;-)
    Liebe Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer wieder sehr darüber :)